FAQ - Häufige Fragen und Antworten

Die Weiterbildung kann erst nach der Approbation oder nach Erteilung der Erlaubnis zur Ausübung des ärztlichen Berufes nach Bundesärzteordnung begonnen werden.

Die Weiterbildung findet unter Leitung einer/eines zur Weiterbildung befugten Ärztin/Arztes statt.

Weiterbildungsbefugte finden Sie im Verzeichnis der Weiterbildungsermächtigten der Landesärztekammer Hessen unter www.laekh.de

Im Vogelsbergkreis wird es in naher Zukunft verschiedene freie Arztsitze geben. Sie können sich als Allgemeinmediziner in einer Einzelpraxis niederlassen oder Sie wählen ein Angebot aus unterschiedlichen Kooperationsformen.

Eine Weiterbildung im Vogelsbergkreis ermöglicht Ihnen eine breite Palette an Möglichkeiten, wie Sie Ihre Ausbildung gestalten können. Die verschiedenen Fachabteilungen der Krankenhäuser und die Schwerpunkte der hausärztlichen Praxen gewähren eine umfassende, hochwertige Weiterbildung.

Im Vogelsbergkreis finden Sie optimale Arbeits- und Lebensbedingungen. Neben der reizvollen Landschaft finden Sie erschwingliches Wohneigentum, alle Schulformen, eine niedrige Kriminalitätsrate, eine geringe Entfernung zu den Mittelzentren und ins Rhein-Main-Gebiet. Die Menschen sind offen und hilfsbereit.

Sie können direkt mit den angegebenen Ansprechpartnern in Kontakt treten.

Erste Ansprechpartnerin für diese Fragen ist die Fachstelle für Gesundheitliche Versorgung.

Bewerben können sich Medizinstudierende, die den ersten Abschnitt der ärztlichen Prüfung erfolgreich absolviert haben.

Die Stipendiaten verpflichten sich, nach der Approbation die Facharztweiterbildung zum Allgemeinmediziner im Weiterbildungsverbund des Vogelsbergkreises zu absolvieren und danach mindestens 3 Jahre im Landkreis als Hausarzt tätig zu sein. Alternativ kann sich auch eine Weiterbildung zum Facharzt für öffentliches Gesundheitswesen und eine dreijährige Tätigkeit im Gesundheitsamt des Vogelsbergkreises anschließen.